Volles Haus beim RuS-Wintertraining und Rückblick auf Hessenmeisterschaften

Über großes Interesse am Wintertraining in Sporthalle und Fitnessraum freut sich RuS-Trainer Martin „Stromi“ Strohmenger.

Stromi Trainer Rudern Steinmühle
EIne motivierte und gutgelaunte Gruppe bestreitet derzeit das Wintertraining des RuS an der Steinmühle.

Rund 25 Mädchen und Jungen verschiedener Altersklassen trainieren regelmäßig fleißig mit angeleiteten Übungen in Sporthalle und Fitnessraum der Steinmühle. Wer noch mitmachen möchte, hier die Trainingszeiten: dienstags 17.30 bis 19 Uhr und donnerstags 17-18.30 Uhr.

Mit Eifer beim Training:
Rebecca Zenker (12)

Hessenmeisterschaften Rudern
12 Jahre alt – und ziemlich cool, mit beispielgebendem Trainingsfleiß: Rebecca Zenker.
Der Rückblick auf die Hessenmeisterschaften im Rudern, die Ende September an der Werratalsperre als letztes Kräftemessen auf dem Wasser in dieser Saison stattfanden, vermittelt ein positives Gefühl für die Rudersaison 2019. Bei den Hessenmeisterschaften startete das junge ambitionierte RuS-Talent Rebecca Zenker im Einer auf der 1000-Meter-Strecke und belegte in ihrer Klasse den dritten Rang. Die erst 12jährige leichtgewichtige Ruderin, die bereits vor drei Jahren zum ersten Mal im Ruderboot sass, lässt einen starken Ehrgeiz erkennen, treibt es sie doch bis zu vier Mal pro Woche zum Training. So ist davon auszugehen, dass einige Regatten der Zukunft ganz sicher unter Beteiligung der Steinmühlenschülerin verlaufen werden.
Hessenmeisterschaften Rudern Dustin Brömer
…und wenn’s mal nicht so rund läuft, behält er seine Zuversicht und seine Motivation trotzdem: Dustin Brömer ist für viele in Sachen Disziplin und Haltung ein Vorbild.

Dustin Brömer: Auf Pech  folgte die Aufholjagd

Auch Dustin Brömer, der im Laufe der vergangenen Monate nach seinem Verletzungspech immer wieder an der Spitze mitruderte und Medaillen einheimste, bestritt die Regatten der Hessenmeisterschaften. Am Veranstaltungssamstag gewann Dustin den Vorlauf auf der 1000 Meter Distanz in seiner Klasse (Leichter Junior B 1x) mit einem deutlichen Abstand von vier Sekunden. Somit war er sicher für das Finale qualifiziert. Bedingt durch starken Wind wunde der Finalstart am Nachmittag, unangekündigt als „Fliegender Start“ ausgeführt, da die Boote nicht gerade in Fahrtrichtung ausgerichtet werden konnten. Dustin führte über die ersten Meter das Rennen an, fing dann aber einen „Krebs“ und fiel an das Feldende zurück. Der 16jährige kämpfte sich über die Strecke noch auf Platz vier vor – ein undankbarer Rang, jedoch auch dieses Mal ein Beweis, dass er niemand ist, der schnell aufgibt. Dustin bezeichnet sich selbst als „mega motiviert“ für die nächste Saison. Wir sind gespannt, wie es bei ihm weitergeht.