Ruderkrimi mit Happy-End

Der Deutsche Leichte Vierer mit Lucas Schäfer (2.v.re.) kämpfte sich bei den Ruder-Europameisterschaften in Brandenburg zur Medaille: Bronze für den Athleten von Rudern und Sport Steinmühle und sein Team. Foto: privat
Der Deutsche Leichte Vierer mit Lucas Schäfer (2.v.re.) kämpfte sich bei den Ruder-Europameisterschaften in Brandenburg zur Medaille: Bronze für den Athleten von Rudern und Sport Steinmühle und sein Team. Foto: privat

Es war das letzte große Kräftemessen vor der Endausscheidung für Rio und hatte ein wenig Krimi-Charakter:

Vom dritten Platz im Hoffnungslauf startend, erruderte der Leichte Männer-Vierer um Ausnahmeruderer Lucas Schäfer vom Verein Rudern und Sport Steinmühle (RuS) Marburg im A-Finale der Europameisterschaften in Brandenburg  einen Platz auf dem Treppchen und durfte die Bronzemedaille entgegennehmen. In diesem Wettbewerb hatte man solch ein Ergebnis überhaupt nicht erwartet, kommentierte RuS-Trainer Martin Strohmenger die ungeheuere Leistung gegen die als stark bekannte Schweizer Konkurrenz sowie die Briten, die Gold bzw. Silber errungen.
Für den 21jährigen Gisselberger Lucas Schäfer und die vielen Fans seines in Cappel ansässigen Heimatvereins steigt die Spannung. Am Monatsende entscheidet das Abschneiden des Athleten bei einer Regatta in Luzern (Schweiz) darüber, ob er definitiv ein Ticket nach Brasilien zu den Olympischen Spielen lösen kann.