Stern des Sports für RuS Steinmühle

Sterne des Sports

Zweite von weit über hundert: Die Volksbanken Raiffeisenbanken und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) prämieren alljährlich die Sportvereine Deutschlands, die sich gesellschaftlich engagieren, im Rahmen des Wettbewerbs „Sterne des Sports“. Den Beitrag des Vereins Rudern und Sport Steinmühle Marburg beurteilte die Jury Anfang Juli 2015 so gut, dass sie ihn bei weit über einhundert Bewerbungen aus insgesamt fünf hessischen Landkreisen mit dem zweiten Platz bedachte. Thema der Bewerbung war das in Kooperation mit der Deutschen Blindenstudienanstalt (Blista) durchgeführte Inklusionsprojekt, bei dem ein Teil der RuS-Mitglieder, nämlich sehbehinderte und sehende Ruderer, ihren Sport bis zur Regattatauglichkeit gemeinsam ausüben. Maßgeblichen Anteil an der guten Platzierung haben allem voran durch Schaffung der herausragenden Fakten die sportlichen Akteure inclusive Trainer, Martin Strohmenger und Birgit Goebel, für die Vorbereitung im engeren Sinne die RuS-Öffentlichkeitsarbeitsbeauftragte Angela Heinemann sowie Ines Vielhaben, die als Kunstlehrerin der Steinmühle dem gut vorbereiteten Inhalt das würdige Mappen-Outfit verlieh und die Bewerbung obendrauf noch mit einem Filmbeitrag krönte. Urkunde sowie Preisgeld in Höhe von 1500 Euro übergaben Sportkreisvorsitzender Jürgen Hertlein und der Vorstandssprecher der Volksbank Mittelhessen, Dr. Peter Hanker, an RuS-Vorsitzenden Dietrich Mägerlein und Angela Heinemann (RuS-Öffentlichkeitsarbeit).